Der Atem – Essenz des Lebens


Die Philosophie des Jin Shin Jyutsu´s besagt, dass wir mit unserer individuellen Lebensenergie direkt mit unserer Atmung verbunden sind. Über den Atem nehmen wir Lebensenergie auf. Ein tiefes Ein,- und Ausatmen befähigt uns neue Energien zu empfangen und alte wieder los zu lassen. Mit der Einatmung fließt die Lebensenergie an der Körper Rückseite von den Füssen bis zum Kopf hoch, dieses das reinigende Prinzip ist. Mit der Ausatmung fliesst sie wieder, vom Kopf bis zu den Füssen hinunter. Dieser Vorgang beinhaltet das Körper bauende Prinzip. Dabei entsteht ein ununterbrochener Rhythmus in dem wir von Kopf bis Fuss in unsere Lebensenergie, liebevoll und versorgt, eingehüllt sind.

Durch Schocks, Chaos, Einstellungen zum Leben, disharmonische Erlebnisse, wird nicht vollständig ein,-und ausgeatmet. Dabei entstehen Grenzen dieser als Mangel, empfunden wird. Es können körperliche Bereiche nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt oder nicht genug, durch die Ausatmung, gereinigt werden. Der Körper reagiert mit unterschiedlichsten Disharmonien. Diese können die vollständige Lebensqualität einschränken.

Durch das Heilströmen darf verstanden werden, welche Bereiche disharmonisch oder harmonisch im Leben mit einander verwoben sind. Wir haben die Möglichkeit durch und über unseren Atem, unseren Körper und unseren Geist, bewusst wahr zu nehmen und Grenzen wieder öffnen.

Meine Erfahrungen sind, dass wir über den Atem, unser geistiges Potential erkennen können. Über das bewusste Beobachten unseren Atems können wir herausfinden, wie unser Lebensstil ist oder welche Einstellung wir zu unserem Leben haben. Durch das Erkennen und Atemübungen lassen sich über den Atem alte Gedankenmuster und Einstellungen zum Leben ändern. Schmerzen werden Linderung erfahren, der Stoffwechsel wird dabei angeregt und alte Luft kann entlassen werden um Neues zu empfangen. Alles was wir sind, – Körper, Geist und Seele ist miteinander, über unseren Atem verbunden.

„Der Atem ist der schlussendliche Heiler“ (Mary Burmeister)

 

„Jeder Atemzug, der gut gelebt wird, macht gestern zu einem Traum des Glücklichseins und morgen zur Ekstase.“

(Mary Burmeister)